Der Data Corruptor gegen die Entstehung von Filterblasen bei Facebook

Im Zuge der US Wahlen geriet Facebook häufiger in Kritik nichts bzw zu wenig gegen die Bildung sogenannter Filterblasen zu unternehmen. Schlimmer noch, man sprach von möglicher Manipulation durch den gezielten Einsatz von Meldungen in Sozialen Medien.

Früher sagte man, wenn Themen für mich relevant sind, dann werden sie mich finden, einzig und allein dadurch, dass ich mir mein mediales Umfeld „individuell einrichte“. Ich  abonniere bestimmte Mediendienste, like oder folge pages oder Personen mit bestimmten thematischen Schwerpunkten oder Interessen. Wer also  lang genug auf Plattformen wie Facebook unterwegs ist, bekommt zwangsläufig nur noch Themen, Theorien und Argumente „frei-haus-geliefert“ die einzig und allein meine Meinungen und Ansichten stützen. Ich schwimme in meiner eigenen Suppe ohne frischen Input von außen. Nicht nur das ich als Nutzer mich durch meine Medien-präferenzen mit entsprechenden Medien einhülle, der Algorithmus von Facebook trägt seinen Teil dazu bei in dem er mir nur noch „related article“ liefert, die meine Meinungen weiter stützen.

Dieser Kritik stellt sich Facebook, und testet nach eigenen Angaben features um Fake News frühzeitig zu erkennen, und eine ausgeglichene Meinungsbildung zumindest technisch zu begünstigen.

Erst vorletzte Woche hab ich in dem Artikel zur Datenspuren im Netz über Facebook geschrieben, und auch das Tool der Cambridge University erwähnt, auf Basis dessen Ubisoft die Website für WatchDogs gelauncht hat.

Passenderweise ging vergangenen Freitag dann The Datacorrupter live, ein Projekt von Grey aus Düsseldorf und Orange, der jungen „Handelsblatt“-Plattform.


The Datacorrupter greift genau das oben beschriebene Phänomen auf: Mir werden als Nutzer, durch Facebooks Algorithmus, nur News vorgeschlagen, die der Algorithmus aufgrund meines Surf-verhaltens für mich als relevant erachtet. Dadurch wird die Entwicklung der sogenannten Filterblase nicht nur begünstigt, es wird die Entfaltung bzw Bildung einer neuen, anderen Meinung durch gezieltes ignorieren anderer Quellen/Meinungen schlichtweg unterbunden.

In der IT versteht man unter korrupten Daten fehlerhafte, auf einem Speichermedium weggeschriebene Daten, die nicht mehr zu verwenden sind. Was macht also The Datacorrupter also?  Das Browser Plugin addiert zu jedem Pagelike, eine Vielzahl weiterer, zufällig ausgewählter Pages und Inhalte. Um bei der IT Sprache zu bleiben, schreibt das Plugin weitere Daten auf meinen (Nutzer-) Speicher und macht es sowohl Facebook, als auch anderen Datenanalyse Firmen nahezu unmöglich mich als Nutzer genau zu clustern – ergo, ist es unmöglich ihnen „related article“ anzubieten – eine Filterblase kann sich erst gar nicht bilden.

grey filterblase