Shazam kommt mit eigener „Währung“

Alle Anzeichen stehen auf Wachstum: Der in Cannes präsentierte, neue Service verspricht die Optimierung von TV Budgets, verlockende Aussichten im Hinblick auf die $ 40 mio Finanzspritze durch American Movil

Um Agenturen und Marken die Erfolgsmessung von getaggten Kampagne zu vereinfachen führt das Unternehmen die „Shazam Engagement Rate“ ein. Die so genannte SER ist definiert als Tagvolumen  pro laufendem Spot, geteilt durch GRP´s zum Zeitpunkt der Ausstrahlung. Bedeutet im Klartext, man erhält neben der Anzahl an getaggten Spots auch die Reichweite die der Spot zu dem Zeitpunkt hatte.

adweek_link_yunodigital

CEO Riley, der den neuen Service im Rahmen des diesjährigen Cannes Lions Festivals präsentierte sagte, Shazam sei nun in der Lage durch die Response-Messung der TV Spots und der Auswertung zahlreicher Datenquellen von Kundenseite deren TV Spend zu optimieren.

„At the core of this innovative service, Shazam is unveiling a new television advertising engagement metric, the Shazam Engagement Rate, showing brands when and where their ad is—or is not—resonating with their target audience, providing an invaluable and exclusive service to our clients.“

Das Unternehmen das mittlerweile mehr als 350 Millionen User Weltweit verzeichnet, konnte Montag dieser Woche eine weitere Finanzspritze durch American Movil, einem (offensichtlich) amerikanischen Mobilfunkanbieter, verkünden. Neben der reinen Finanzspritze  schließt Shazam eine strategische Partnerschaft mit American Movil, was darauf schließen lässt das die App u.U. bald vorinstalliert auf den Endgeräten des Mobilfunkanbieters zu finden ist.
mashable_link_yunodigital