#Disrupt: Wird der Heimdrucker zur Gefahr für die Makeup-Industrie?

Es gibt Branchen, die profitieren von Technologien wie 3D Druck, die MakeUp und Beauty Industrie wird nach diesem Produkt alleridngs nicht dazugehören…

Im Rahmen der Techcrunch Disrupt Konferenz in New York präsentiert Gründerin Grace Choi einen revolutionären Drucker, der es ermöglicht MakeUp selber zu drucken. Mink ist ein 3D Drucker für den Heimgebrauch, der es mir erlaubt meine individuellen Farben zu drucken.

„The Makeup Industry makes a whole lot of money, with a hole lot of Bullshit“

So der Insight von Choi. Die Preisspanne für Makeup in den Fachgeschäft ist mit  5$ bis 78$ recht breit. Berücksichtigt man die schnell wechselnden Trendfarben ist Mink eine tatsächlich bahnbrechende Entwicklung. Aktuell noch ein Prototyp soll Mink inm Handel bald ab 300 USD erhältlich sein.