Apple kauft Musikerkennungsdienst Shazam

Am Freitag las man auf einigen Tech-Plattformen bereits erste Gerüchte zum Kauf von Shazam durch Apple – aber seit Montag, 11. Dezember ist es offiziell. Shazam gehört zu Apple. In einem Statement von Apple dem Magazin Recode gegenüber heisst es:

“We are thrilled that Shazam and its talented team will be joining Apple. Since the launch of the App Store, Shazam has consistently ranked as one of the most popular apps for iOS. Today, it’s used by hundreds of millions of people around the world, across multiple platforms. Apple Music and Shazam are a natural fit, sharing a passion for music discovery and delivering great music experiences to our users. We have exciting plans in store, and we look forward to combining with Shazam upon approval of today’s agreement.”

Ungewöhnlich offen, für Apples Verhältnis, wird mit diesem Kauf umgegangen, anders als es bei vergangenen Zukäufen der Fall war. Beispielsweise wurde der Kauf des Münchener Augmented Reality Spezialist Metaio lediglich durch den Handelsregistereintrag aufgedeckt.

shazam yunodigital

Was hat Shazam, was Apple haben möchte? Zwei Dinge:

Visual Shazam nennt man die Objekterkennung die Shazam dazu nutzt den stets falsch verstanden QR code mit einem blauen Shazam Logo abzulösen um so Nutzer zu animieren Objekte zu scannen. Mit der Objekterkennung hat Shazam als eine der ersten führenden Apps begonnen, Snapchat zog ende November nach und verkündete das zukünftig nicht nur Snapcodes, sondern ebenfalls 3 dimensionale Objekte erkannt werden können. Shazams Strategie und Expertise im Bereich Objekterkennung lässt sich vermutlich hervorragend in die Augemented Reality Strategie von Apple integrieren.

Der zweite und für mich absolut einleuchtende Grund, mag das Thema Musik Streaming sein. Shazam meldet global eine Milliarde Downloads – und treibt allein in Deutschland mit 57 Mio all-time-downloads und aktuell 7.3 Mio Monthly Active usern viel traffic zu den Music Apps wie Spotify, Apple Music und co Traffic den Apple sicher gerne zu 100% zu seinem eigenen Musik Dienst leiten würde. Abgesehen davon, das Shazam ohnehin bereits in Apples Siri integriert ist, würde es dem Thema Apple Musik einen enormen Uplift verschaffen.

Allein im vergangenen 2016 lagen die Umsätze mit Musikstreaming durch Subscriptions bei 385 Millionen Euro – wobei Apple mit rund 15 Millionen zahlenden Abonnenten nur knapp die Hälfte der Abonnenten von Spotify erreicht hatte. Stand Sommer 2017 wuchst der Abstand zwischen Spotify und Apple sogar nochmal deutlich.

Infografik: Spotify knackt die 60-Millionen-Marke | Statista

 

Ich denke, das Shazams Technologie für die Erkennung von Audio, sowie die eingebaute Objekterkennung für Apple ausschlaggebend für den Kauf waren – und natürlich durch die Verbreitung der App die Verbreitung der jetzt Apple eigenen Technologien. Persöhnlich muss ich sagen, dass ich Shazam als eigenständiges Produkt nicht verstehe. Shazam ist absolut überschätzt! Ich nehme die App lediglich als ein feature von Spotify oder jeder anderen Musik Streamingdienst wahr. Wie man darauf eine App für Nutzer entwickeln und damit ein solches Wachstum hinlegen kann, ist mir Schleierhaft. Fragt man mal rum wer tatsächlich Songs „shazamt“ rollt jeder nur die Augen, und so allein auf weiter Flur bin ich mit dem Gefühl nicht….

Infografik: Shazamen Sie? | Statista